Drucken

Schweiz-Barcelona-Südfrankreich-Chamonix-Schweiz

Geschrieben von Barbara Büschlen am . Veröffentlicht in Blog


0037Nach langem-ich weiss, melde ich mich endlich wieder zurück. Die Zeit nach Südafrika stand ganz im Zeichen des Aufbaus nach dem meine Schulterverletzung endlich auskuriert war. Das Gefühl, nach dem Training heimzukommen und mit einem richtig müden, erschöpften Körper ins Bett zu liegen, tat einfach nur gut. Auf der anderen Seite, war ich zwar manchmal doch auch etwas traurig im Wissen, dass ich ein halbes Jahr verloren habe und überhaupt nicht in Form bin. Aber die Tatsache, dass ich wieder ans Limit und voll Gas zu geben kann, überwiegt deutlich. In der Zwischenzeit stand auch wieder-wie jedes Jahr, die Salewa-Rockshow auf dem Programm. Ich war in Deutschland, der Schweiz, Spanien und Frankreich mit dabei. Den Tourstopp in Frankreich verband ich mit ein paar privaten Klettertagen. Yann Vuilleumier und ich fuhren zuerst nach Ceüse. Ich war nicht so fit, die Reise nach Barcelona, wieder Heim und gleich weiter nach Frankreich und der Höhenunterschied gingen wohl nicht spurlos an mir vorbei. Immerhin gelang mir am Ende des Tages doch noch die Route "corps étranger" 7b+ im Flash, wo ich übrigend das erste Mal in meinem Leben einen Einfingerzug voll durchblockte und das wagte ich auch nur, weil ich im flash unterwegs war. Dann ging es weiter zur Rockshow ins Vallée de la Vallouise.(Briançon). Unglaublich was sich in diesen Tal für Felsen anbieten...wir kletterten was unsere Arme zuliessen. Ich musste mir zwar zugestehen, dass meine Form noch nicht zurück ist, aber ich hatte trotzdem einen riesigen Spass und freute mich besonders an der Route „Fuite en avant“ (7b+), die mir on-sight gelang und diversen weiteren Routen mit unbeschreiblich schönen Kletterzügen. Dann mussten wir uns schon wieder auf den Heimweg machen- Yann rufte das Canyoning. Doch ich hatte Glück und konnte Roger Wintsch motivieren nach Chamonix zu kommen um in der Aiguille du Midi-falls das Wetter halten würde, eine Route zu klettern. Das Wetterglück stand hier definitiv auf unserer Seite, das Gewitter kam später als angesagt und wir konnten die Route „Rebuffat“ klettern. Dafür mussten wir uns mit dem starken Wind und und Stau in der Route abfinden. Der Andrang an diesen schönen Samstag war natürlich sehr gross. Es war aber ein krönender Abschluss vor der Heimreise und den bevorstehenden regnerischen Ruhetagen.

hier zu den Bildern aus Barcelona, Ceüse, Briancon, Chamonix:


 

 

Kommentare (0)

500 Zeichen verbleiben

Cancel or